Wir alle kennen Autos in denen geraucht wurde, und in denen nicht geraucht wurde – aber mittlerweile gibt es auch Autos in denen gedampft wurde… Ähm – ja! Mit zunehmender Verbreitung der e-Zigarette zieht dieses „neue“ Phänoment auch bei uns Automobilisten ein – und legt meine Stirn in krause Falten… Erst letzte Woche habe ich einen Leasingwagen zurückbekommen in dem gedampft wurde… – der Benutzer erklärte es mir so: Er raucht nicht! Er benutzt kein nikotinhaltiges Liquid sondern verdampft lediglich eine Flüssigkeit… Ja, ok – aber dennoch „riecht“ der Wagen – aber was machst denn nun mit so einem Wagen – und noch besser was gibt man wohl in der Beschreibung an?

Wir alle wissen, dass Autos die von Rauchern im Vorleben pilotiert wurden, einen schlechteren Wiederverkauf haben wie Fahrzeuge die von Nichtrauchern gefahren wurden – soweit sogut – und ganze Industrieen sind damit beschäftigt aus einem Raucherfahrzeug ein Nichtraucherfahrzeug zu machen – die Behandlungsmöglichkeiten gehen mittlerweile ja weit über die Ozonbehandlung hinaus – und wenn ich mir überlege, dass wir „früher“ noch frisch gemahlenen Kaffee übers Wochenende in ein Schälchen in den Fussraum gestellt haben, dann sind mir die heutigen Behandlungsmethoden sicherlich sympathischer – aber egal.  Das Auto eines „Dampfers“ ist ungefähr geruchstechnisch so einzustufen wie das eines Hundebesitzer – wobei auch die Hundebesitzer selbst immer wieder sich vehement wehren wenn es um den Geruch ihres Autoinnenraums geht.

Ich hab mich dann mal vor das Internet gesessen und mich da ein wenig „warmgelesen“ – doch so richtig zielführend waren auch meine Recherche nicht, denn ich landete immer wieder auf irgendwelchen Diskussionen zu den Vor- und Nachteilen von e-Zigaretten und irgendwelchen Statements von e-Zigarette Shop Betreibern und Befürwortern der neuen technischen Zigarettenform – aber inhaltlich mehr dran an den Themen „Rauchen bzw. Dampfen ohne Nikotin“. Natürlich ergibt sich daraus die gesellschaftliche Frage, ob das Nikotin der Stoff ist, den Nichtraucher bei einem Fahrzeug nicht haben wollen, oder der Geruch – aber keiner kann mir darauf eine Antwort geben…

Auch bei uns im Unternehmen gibts derzeit zum Dampfer-Fahrzeug mindestens drei Meinungen – die einen sehen es ähnlich wie bei einem „klassischen“ Raucherfahrzeug, andere sehen es wie bei einem Nichtraucher-Auto und ganz andere, so wie ich, ziehen die Schultern hoch und sind unschlüßig. Fakt ist, das Fahrzeug „riecht“ – aber dieser Geruch kann nicht gerade in störend und „muss weg“ eingestuft werden, wie beispielsweise bei einem Hundeauto, sondern eher so, wie bei einem Innenraum der permanent mit einem Lufterfrischer ala Wunderbaum „getuned“ wurde…

Und die Frage darf / muss erlaubt sein, wo man dann die Grenze zieht? Bei einem Frauenauto, in dessen Sitze das megaschwere Poison von Christian Dior „drinklebt“ oder beim Wunderbaum-Auto oder beim Dampfer-Auto… Fragen über Fragen – und niemand hat eine Antwort drauf… – vielleicht regelt es sich ja von selbst, wenn der kommende Besitzer den Geruch einfach als „gut“ einstuft… – vielleicht!