Konzentration und Müdigkeit beim Autofahren

//Konzentration und Müdigkeit beim Autofahren

Konzentration und Müdigkeit beim Autofahren

Ganz besonders bei Langfahrt strecken und bei Dunkelheit sind der Konzentrationsverlust und die wachsende Müdigkeit ein großes Problem für Autofahrer. Wird dem nicht zu Genüge und rechtzeitig entgegengewirkt, geht man das Risiko ein, auf der Fahrt nachlässig und unaufmerksam zu sein und im schlimmsten Fall sogar in den Sekundenschlaf zu verfallen und damit das eigene Leben und das Leben anderer zu gefährden. Wie man die Konzentration fit hält und Müdigkeit auf der Fahrt vorbeugen und bekämpfen kann, werden wir uns heute mal genauer ansehen.

Laut der Studie des Deutschen Verkehrssicherheitsrates ist jeder vierte Autofahrer schon einmal von Sekundenschlaf betroffen gewesen. Da werden die Meisten vermutlich erstmal stutzig werden, denn die weitverbreitete Meinung schätzt die Betroffenen als weit geringer ein. In der Unfallstatistik wird Übermüdung als Unfallgrund auch nur bei 0,5 Prozent der schweren Unfälle angegeben. Doch irgendetwas scheint da nicht zusammenzupassen. Viele Männer werden nun auch im Brustton der Überzeugung sagen, dass ihnen niemals so etwas passieren könnte. Doch reine Willenskraft wird niemandem davor bewahren können, dass die Konzentrationsstärke nachlässt oder der Körper in einen Sekundenschlaf verfällt, es handelt sich dabei um eine natürliche Ablauf reaktion des Körpers. Also besser man bleibt sich selbst gegenüber ehrlich und trifft sicherheitsvorkehrende Maßnahmen. Die meisten davon beanspruchen einen lächerlichen Zeit-und Kostenaufwand.

Zunächst einmal spielt das Essen und Trinken vor und während der Autofahrt eine extrem große Rolle. Wichtig ist vor allem, dass die richtige Menge an Flüssigkeit in den Körper aufgenommen wird. Und zwar nicht erst dann, wenn man schon lange unterwegs und ein starkes Durstgefühl verspürt, sondern schon weit davor. Im Idealfall wird den ganzen Tag vor der Autofahrt gleichmäßig etwa 2-5 Liter Flüssigkeit aufgenommen.

Dabei bietet sich zunächst natürlich das klassische Mineralwasser an. Es deckt die benötigte Aufnahme von Mineralstoffen wie beispielsweise Magnesium oder Calcium ab. Das ideale Calcium-Magnesium-Verhältnis im Wasser beträgt dabei 2:1. Ohne Magnesium ist die Reizüberleitung zwischen Nerven und Muskeln gestört was eine verminderte Reaktionsfähigkeit zur Folge hat, die für die gerade Autofahrt so essentiell ist. Zudem ist die Zellmembran ohne Magnesium weniger durchlässig für wichtige Stoffe, was eine Verlangsamung des gesamten Stoffwechsels zur Folge hat. Kleiner Tipp- mit der Kombination mit Kürbiskernen oder Sonnenblumenkernen soll Magnesium noch wirksamer die Konzentration stärken.

Wer allerdings auf einen Geschmack nicht verzichten möchte, kann gut zu Kräuter- und Früchtetees, Fruchtsäfte- und Schorlen oder beispielsweise auch zu alkoholfreiem Bier greifen, die die mentalen Fähigkeiten stärken können.

Abzuraten ist von Kaffee, Energydrinks oder zuckerhaltigen Soft-Getränken. Obwohl gerade zu diesen Getränken bei Müdigkeit oft gegriffen wird und sie als belebend gelten, haben sie auf eine längere Zeitspanne gesehen eine sehr negative Auswirkung auf die Konzentration. Denn Koffein führt nach dem kurzen „Kick von Energie“ zu einer sinkenden Gedächtnisleistung und schließlich, wenn es nicht weiter konstant zugeführt wird, auch zu sinkender Konzentration und erhöhter Müdigkeit. Zucker hat einen ganz ähnlichen Effekt. Der Blutzuckerspiegel steigt zunächst stark an, doch fällt ebenso schnell und dramatisch wieder ab, da Insulin den Zucker abbaut und wieder landet man bei Konzentrationsproblemen und wiederkehrender Müdigkeit. Gerade bei mehrstündigen Fahrten ist beides also klar kontraproduktiv.

Ebenfalls behilflich sein kann man sich mit ganz allgemeinen, simplen Konzentrationsübungen. Auch Spitzensportler nutzen sie schon seit Jahrhunderten, um ihre Leistungsfähigkeit konstant zu halten. Dazu zählt beispielsweise Yoga, oder auch nur 3-5 minütige Kurz-Meditationen und es gibt auch zahlreiche Übungen im Internet, die die Konzentration stärken und meist nicht mehr als 5-10 Minuten am Tag beanspruchen. Einer der einiges an Konzentration benötigt in der Sportler-Welt ist Boris Becker. Und auch Tiger Woods behilft sich mit Yoga-Training und DTM-Fahrer Marco Wittmann mit Koordinations- und Konzentrationstraining.

Und schlussendlich, wenn gar nichts mehr hilft und man starke Anzeichen von Müdigkeit wie Gähnen, schwere Augenlider, brennende Augen oder Tunnelblick bemerkt, sollte man bitte vernünftig sein und einfach auf den nächstgelegenen Parkplatz fahren und sich einen Kurzschlaf gönnen. 10- 20 Minuten sind dabei meist schon ausreichend. Falls die Anzeichen zurückkehren, sollte man das Vorgehen etwa alle 2 Stunden wiederholen.

By |2017-07-18T12:30:15+00:0018.07.2017|Empfehlungen|0 Comments

About the Author:

Mein Name ist Frank* ich bin 39 Jahre alt und zertifizierter Automobilverkäufer. Seit nunmehr 17 Jahren verkaufe ich Automobile im Premiumsegment, Hier im Blog schreibe ich über meine persönlichen Erlebnisse und Ansichten. (*Name wurde geändert)

Leave A Comment

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen
Schließen
x