Gebrauchtwagen in der Schweiz kaufen/verkaufen: Chancen und Gefahren

//Gebrauchtwagen in der Schweiz kaufen/verkaufen: Chancen und Gefahren

Gebrauchtwagen in der Schweiz kaufen/verkaufen: Chancen und Gefahren

Eine Situation, in der sich jeder Autobesitzer bereits befunden hat: Zu wenig Platz, zu viele Kilometer auf dem Zähler, die Reparaturen häufen sich. Was also tun mit dem treuen Begleiter?

Ein Privatverkauf kann auf jeden Fall lohnend sein. Oft – aber nicht immer – bleibt mehr Geld im Portemonnaie als wenn man seinen Gebrauchtwagen beim Händler seines Vertrauens gegen den bereits ausgesuchten Neuwagen eintauscht.

Was ist auf der anderen Seite wichtig, will man einen Gebrauchtwagen privat kaufen? Das Budget reicht für einen Neuwagen nicht aus, Gebrauchtwagenportale locken mit günstigen Angeboten – aber sind die Angebote auch seriös? Was kann man tun, um sich abzusichern?
Für beide Seiten – also Käufer und Verkäufer – gilt: am wichtigsten ist es, sich vorab genau zu informieren.

Wichtige Tipps für Verkäufer

Den Eurotax-Richtpreis für einen Gebrauchtwagen kann man beispielsweise beim Automobilclub oder direkt bei Eurotax gegen eine Gebühr von 11 Franken ermitteln.
Als Verkäufer älteren Fahrzeugs ist es zusätzlich sinnvoll, das Fahrzeug amtlich überprüfen zu lassen. Die Kosten dafür rechnen sich üblicherweise, denn mit der Überprüfung wird Vertrauen geschaffen, außerdem kann so ein höherer Verkaufspreis oft gerechtfertigt werden. Dieser sollte idealerweise zwischen Eurotax-Ankauf und -Verkaufspreis liegen und im weiteren Verlauf als Verhandlungsbasis dienen.
Die meisten Interessenten erreicht man über gängige Neu- und Gebrauchtwagenplattformen im Internet. Zu den bekanntesten zählen hier Autoscout24, Car4you, Ricardo, aber auch Automobilclubs wie z.B. der TCS.
Gute Bilder des Fahrzeugs sind absolut notwendig. Wichtig ist es hier, Bilder erst anzufertigen, wenn das Fahrzeug innen und außen gründlich gereinigt wurde. Die Optik ist absolut entscheidend, es lohnt sich also, hier etwas Extrazeit zu investieren.
Vor dem Einstellen einer Online-Anzeige sollte man sicherstellen, dass Fahrzeugausweis, Abgaswartungsdokument, Serviceheft, Betriebsanleitungen, Radio- und Schlüsselcode vorliegen.

Ein letzter wichtiger Hinweis noch zum Thema Vertrag: in der Schweiz gilt Vertragsfreiheit, Sie können also ihren Gebrauchtwagen theoretisch auch per Handschlag verkaufen. Davon ist allerdings abzuraten. Im schlimmsten Fall könnten Sie für später plötzlich auftretende Schäden haftbar sein, daher ist ein Vertrag mit dem Passus «Das Fahrzeug wird verkauft wie besichtigt. Jede gesetzliche Gewährleistung des Verkäufers für Mängel ist ausgeschlossen.» absolut empfehlenswert.
Achtung: dieser Ausschluss der Gewährleistung würde unwirksam, wenn man Mängel arglistig verschweigt.

Wichtige Tipps für Käufer

Wie beim Verkauf gilt: eine technische Kontrolle des Fahrzeugs ist dringend empfohlen, da der Privatverkauf wie oben beschrieben ohne Gewährleistung erfolgt. Die Kosten für den Test übernimmt üblicherweise der Käufer, während der Verkäufer für die Behebung möglicherweise entdeckter Mängel aufkommt. Dieser Passus sollte im Vertragstext festgehalten sein.
Es ist nicht alles Gold, was glänzt – dies gilt auch beim Autokauf. Natürlich kann die Optik Hinweise auf den tatsächlichen Zustand geben, eine Probefahrt ist aber unbedingt anzuraten – nehmen Sie den Verkäufer mit auf die Probefahrt.
Lassen Sie sich nicht hetzen. Der Markt ist sehr groß, täglich kommen neue Angebote, also ist es sinnvoll, sich Zeit zu lassen und genau zu vergleichen.
Besondere Vorsicht sollten Sie übrigens bei verdächtig niedrigen Kilometerständen walten lassen. In einem 2013 durchgeführten ADAC-Test wurde festgestellt, dass hier bei etwa einem Drittel der Gebrauchtwagen manipuliert wird.
Denken Sie auch daran, dass es nicht unbedingt immer von Privat zu Privat sein muss – auch der Gebrauchtwagenkauf beim Händler bietet seine Vorteile. Während beim Privatverkauf eine Gewährleistung im Vertrag meist ausgeschlossen wird, beinhaltet der Verkaufspreis beim Garagisten immer eine Mindest-Garantie mit der klar definierten Leistung «Teile und Arbeit während dreier Monate». Diese Mindest-Garantie darf in keinem Kaufvertrag fehlen.

By |2016-07-07T06:36:19+00:0007.07.2016|Empfehlungen|0 Comments

About the Author:

Mein Name ist Frank* ich bin 39 Jahre alt und zertifizierter Automobilverkäufer. Seit nunmehr 17 Jahren verkaufe ich Automobile im Premiumsegment, Hier im Blog schreibe ich über meine persönlichen Erlebnisse und Ansichten. (*Name wurde geändert)

Leave A Comment

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen
Schließen
x