Liebe Automobilverkäuferinnen und Automobilverkäufer,

Zum Jahresbeginn machen sich sicherlich viele von uns eine Liste mit guten Vorsätzen was sie alles im neuen Jahr ändern wollen. Auch ich habe mir mal so einiges überlegt, denn ich bin der Meinung, nur wer konkrete Ziele hat, der kann sie auch erreichen, oder – kann seine Ziele auch korrigieren, wenn er sieht dass das Ziel unerreichbar ist – und somit präsentiere ich hier meine

Guten Vorsätze für das Jahr 2014

gute vorsätze 2014

Selbstbewusstsein 2014:

Bei allem was in den letzten Jahren immer mehr an mir und meinen Kollegen geschwunden ist, fällt mir immer wieder auf dass uns Selbstbewusstsein fehlt. Der Glaube an uns selbst, an unsere Stärke, an meine Stärke. Ich meine nicht diese arrogante Maske die viele vor Gegenwind schützte, ich meine das Besinnen auf die eigene Stärke. Wenn einer einen Neuwagen nicht bei mir kaufen will, dann braucht er das 2014 auch nicht zu tun! Ich werde mich nicht mehr für jeden Kunden auf den Rücken legen, mich verbiegen oder verstellen – warum auch? Wegen irgendwelcher Stückzahlen? Nein! Meistens verbiegt man sich soweit oder lässt sich verbiegen, dass man dann am Ende des „Geschäftes“ dieses Geschäft lieber und besser nicht gemacht hätte – und auch wenn diese Haltung vielleicht meinem Verkaufsleiter nicht gefallen wird – ich werde mir zu meinen guten Vorsätzen für 2014 auf jeden Fall: „wieder selbstbewusst auftreten“ notieren.

Stückzahlen 2014:

Von einem kann ich euch gleich mal loslösen und befreien – auch im Jahr 2014 wird es wieder einen Stückzahl-Vorgabe und einen Stückzahldruck geben. Dieser Druck wird von Vertriebsorganisation zu Vertriebsorganisation teilweise halbjährlich, bei anderen quartalsweise und bei anderen monatlich kommen! Die Hersteller haben auch im kommenden Jahr noch nicht begriffen dass Masse statt Klasse sicherlich vieles kaputt macht, aber wenn die Herren Konzernlenker bei der Verkündung der Milliardengewinne Anfang Januar hier auch nur ein Wort in Richtung „Stückzahlsenkung“ verkünden würden, wäre es für viele Analysten und Aktionäre das Waterloo… – also werden auch für das kommende Jahr wieder fabelhafte Stückzahlprognosen abgegeben – dennoch muss davon ausgegangen werden, dass unser heimischer Markt bei diesem Wachstum auch 2014 nicht mitspielen wird – es sind eher andere Märkte… Das Jahr 2013 war schon verdammt hart, und 2014 wird bestimmt nicht einfacher, somit erübrigt sich eigentlich jede Einheit in der Stückzahl-Vereinbarung die über die Stückzahl 2013 darüber hinaus geht! Mein Vorsatz für 2014 im Bereich Stückzahlen: gleiche Stückzahl wie 2013 um die volle Stückzahlprämie zu erreichen.

Einkommen 2014:

Wie wir alle wissen ist unser Einkommen in den letzten Jahren teilweise um mehr als 20% gesunken, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger – und jeder der sein Einkommen halten konnte, sollte sich mal überlegen mit was für persönlichen Mitteln (Zeit, Engagement, Gesundheit) er diese sonst dagewesenen Einbruch kompensieren konnte… Aufgrund der Stückzahlen die für 2014 prognostiziert sind, kann man jetzt schon davon ausgehen dass der Rohertrag noch mal (!) sinken wird – und wenn weniger Rohertrag erwirtschaftet wird, wird auch weniger Provision ausgeschüttet – heißt: weniger Stück-Provision.

Rechnet euch nun mal am Ende des Jahres alle Eure Provisionen zusammen… ich komme mittlerweile nur noch auf eine durchschnittliche Stückprovision bei Neuwagen i.H.v. 320.- Euro – dass heißt im Umkehrschluß dass ich dieses Jahr bei einer Garantieprovision i.H.v. 2.800.- Euro mindestens neun Autos verkaufen musste um aus der Garantie zu kommen… – und das ist ja erst die halbe Wahrheit, denn Urlaub, Krankheit, Schulungen etc. lassen mich diese Stückzahl in „nur“ zehn Monaten realisieren… – heißt konkret: elf Autos jeden Monat im Premiumsegment… – ein Irrwitz? Ja!

Egal ob Audi, BMW oder Mercedes – kaum ein Verkäufer im Neuwagenbereich hat elf Autos im Monat… – und die braucht er aber um aus der Garantie zu kommen… – somit werde ich hier sehr genau darauf achten welche Geschäfte ich abschliessen werde – lieber ein Geschäft weniger, aber dafür mit einer ordentlichen Provision – und Geschäfte unter 200 Euro Provision werde ich vermeiden oder an Kollegen weitergeben!

Gesundheit 2014:

Nicht wenige von uns leiden unter den Anfangsformen von Burn-Out oder haben bereits andere gesundheitliche Einschnitte (kreisrunder Haarausfall, Hörsturz um die harmloseren zu nennen) hinnehmen müssen. Gesundheit ist des Menschen oberstes Gut, ohne Gesundheit läuft nichts – alles Geld der Welt, bringt nichts wenn man krank ist!

Viele von uns wissen sogar warum sie krank sind, bzw. was sie krank macht und lassen es dennoch täglich über sich ergehen weiter krank und kränker zu werden – eine masochistische Grundhaltung – oder? Ein Kollege von mir (44 Jahre) erlitt dieses Jahr einen (zum Glück) leichten Herzinfarkt – am Schreibtisch… – er delegierte vom Krankenbett alles Notwenige und war nach zwei Wochen wieder an seinem Schreibtisch im Autohaus – ohne Pause, Reha, etc – und seitdem arbeitet er wieder – von morgens 08:00 Uhr bis Abend 19:00 Uhr, ohne Pause, kein Mittag, nichts… Ein Dankesschreiben für seinen unermüdlichen und sicherlich gesundheitsgefährdenden Einsatz hat er aber nicht von seinem Verkaufsleiter bekommen – soviel ist sicher! Ich werde 2014 peinlich genau auf meine Gesundheit achten – ein jährlicher Doc-Check-Up ist Pflicht, genauso wie gesunde Ernährung und ein ausgewogenes Verhältnis zur Arbeitszeit inkl. Mittagessen etc.

Arbeitszeit / Freizeit 2014:

Genauso wichtig wie Gesundheit ist auch der Faktor Arbeitszeit bzw. Freizeit. Und viele von uns kennen das Wort Freizeit eher als eine Art Hassfloskel für Menschen die eine geregelte Arbeitszeit und ein geregeltes Einkommen haben. Ich für mich werde mir in meine guten Vorsätze 2014 sicherlich auch „mehr Freizeit“ reinschreiben. Ich will Zeit mit meinen Kindern und mit meiner Frau verbringen – ich will mit Ihnen leben – und nicht nur derjenige sein, der Abends noch kurz „vorbeischaut“ wenn sie schon im Bett liegen! Freizeit zu haben ist wichtig – es entspannt nicht nur, sondern macht auch die Birne frei – aber um Freizeit haben zu können ist viel Selbstorganisation und Selbstdisziplin wichtig. Nur wer mit sich und seiner Zeit diszipliniert umgeht, kann freie Zeit haben, die er dann wiederum für sich und seine Familie nutzen kann.

Email / Mailbox 2014:

Auch im Jahr 2014 werde ich keinen Blackberry haben – das steht ganz oben auf meiner Vorsatzliste für das kommende Jahr – ich will und werde nicht ausserhalb meiner Arbeitszeit und vielleicht sogar noch am Wochenende oder im Urlaub irgendwelche Emails beantworten – und das gleiche gilt auch 2014 für meine Mailbox. Erst wenn mein Friseur, mein Zahnarzt, mein Steuerberater und mein Rechtsanwalt auch mit einem Blackberry um 22 Uhr meine Emails beantworten, werde ich mir auch einen zulegen – bis dahin kann jede Email warten – oder – wie es der Betriebsrat vom Daimler ja schon vor einem Jahr vorschlagen hat – Emails die ausserhalb der Arbeitszeit kommen, werden nicht mehr sofort, sondern erst am kommenden Tag weitergeleitet und während des Urlaubs gänzlich gelöscht…

gute vorsätze 2014Bewusst stelle ich diese Wünsche und Vorsätze für 2014 nun in meinen Blog – auch, weil ich immer wieder im kommenden Jahr auf diese guten Vorsätze zurückkommen werde und euch berichten werde wie es mir mit der Einhaltung der Vorsätze ergeht – wo ich feinjustieren musste und wo ich vielleicht gänzlich gescheitert bin…

In diesem Sinne wünsche ich Euch, Euren Familien und Angehörigen einen guten Rutsch ins neue Jahr und einen fulminanten, spektakulären und erfolgreichen Start in das Jahr 2014.

Euer

Frank