In unserer Gesellschaft sind die Wörter Verkauf und Vertrieb oft mit einem negativen Beigeschmack behaftet. Verbraucher denken sofort an bestimmte Klischees, wie zum Beispiel: „Der will mir doch nur was verkaufen“.

Dabei ist ein Verkauf gar nichts Negatives, denn er stellt für beide Seiten eine Win-Win-Situation dar. Schließlich bieten Autoverkäufer ein Produkt an, das eine andere Person sucht. Wichtig ist jedoch immer eines: ein professionelles Auftreten.

Der erste Eindruck entscheidet

Automobilverkäufer-Anzug

© istock.com/fatihhoca

Ein gepflegtes Äußeres inklusive der passenden Kleidung gehört zu einem professionellen Auftreten einfach dazu.
Der erste Eindruck ist meistens bleibend und es gibt oft keine zweite Chance, um diesen zu revidieren. In der Geschäftswelt gibt es eine Kleiderordnung für Verkäufer, den sogenannten Dresscode.

Das richtige Outfit trägt dazu bei, dass sich in der Gesellschaft und im Berufsleben Menschen verschiedener Zugehörigkeiten, Berufsgruppen und Positionen voneinander unterscheiden oder aber voneinander angezogen bzw. abgestoßen fühlen. Zudem erwarten wir in bestimmten Situationen von unseren Mitmenschen ein angepasstes Outfit, wie zum Beispiel bei einer Beerdigung.

Business Dresscode für den Verkäufer

Zum Business Standard eines Verkäufers zählt ein klassischer Anzug aus Schurwolle (gibt es zum Beispiel beim heine Versand) mit einem unifarbenen Hemd und einer Krawatte zum Standard und für die Dame ein klassisches Kostüm.

business-dresscode

© istock.com/dardespot

Der Formal Business Attire beschreibt einen strengeren Dresscode mit dunklem Anzug, weißem Hemd und Krawatte.

Dabei gilt: je höher die Position oder je feierlicher eine Veranstaltung, desto dunkler auch die getragenen Farben.

Im Vertrieb ist ein großes Vertrauen der Kunden wichtig und Ähnlichkeit sorgt für Vertrauen und Nähe. Hebt sich nun der Kleidungsstil des Verkäufers zu stark vom Kleidungsstil der Kunden ab, so empfinden diese ihr Gegenüber als fremd – das wiederum schafft Misstrauen.

Trotzdem lautet eine Grundregel: Im Vertrieb sollten sich Verkäufer immer etwas eleganter kleiden als die Kundschaft.

Kommunikative Erfolgsfaktoren

Verkäufer sollten sich in der professionellen Gesprächstechnik und in ihrer Ausdrucksweise üben. Eine Studie des Psychologen und Anthropologen Albert Mehrabian ergab, dass für den Erfolg eines Gesprächs folgende Faktoren verantwortlich sind:

  • 55 % Körpersprache
  • 38 % Stimmlage
  • 7 % Inhalt

Somit entscheidet über den Verkaufserfolg, wie die Gesprächsinhalte vermittelt werden und nicht das, was tatsächlich gesagt wird. Und mit zur Körpersprache gehören eben auch das Auftreten und Aussehen.

Bild 1: © istock.com/fatihhoca
Bild 2: © istock.com/dardespot