Automobilverkäufer Blog für Neuwagen und Gebrauchtwagen
Automobilverkäufer Blog

Automobilverkäufer und das Fixum

Bei einem Automobilverkäufer setzt sich die Entlohnung aus einem Fixum und einer Provision zusammen.
Vorab: Ich finde eine leistungsgerechte Bezahlung immer noch die fairste Form der Entlohnung im Angestelltenverhältnis!

Allerdings sollte endlich mal Klartext gesprochen werden: Das Fixum hat sich bei den großen deutschen Automobilherstellern im Neuwagenverkauf in den letzten 20 (!!!) Jahren nicht geändert bzw. verändert – gar nicht – keinen Cent! Das heisst in Euro und Cent – zwischen 450 Euro und 600 Euro verdient ein Automobilverkäufer als Fixum, als festen Teil – der absolute Irrwitz!

Alles wird teurer das Fixum bleibt gleich

Wenn ich eine ganz einfache Zins- und Zinseszinsrechnung aufmache und als Ausgangswert 450 Euro annehme, komme ich bei einer jährlichen Lohnerhöhung von lediglich 4% bereits über diese 20 Jahre zu mehr als einer Verdoppelung des Fixums auf 986 Euro!!! Würde ich, was sicherlich realistisch erscheint (schon alleine aufgrund der Inflation) eine jährliche Lohnerhöhung von 5% über die letzten 20 Jahre berechnen, beträgt der kalkulierte Wert: 1.193 Euro.

Irgendetwas scheint hier nicht zu stimmen?

In meinen langjährigen Gesprächen mit vielen Geschäftsführern, Vorständen und leitenden Angestellten anderer Branchen konnte ich KEIN vergleichbar niedriges Fixum in irgendeiner anderen Branche ausmachen als im Vertrieb von Automobilen. Das ein Fixum von 450 Euro in der heutigen Zeit allerdings nicht mehr zeitgemäß ist, brauche ich – denke ich – nicht weiter aufzuführen. Komisch nur, dass aktuell ein großer deutscher Automobilhersteller genau dieses Fixum bei einer Provisionsanpassung für die kommenden zwei Jahre widerum unangetastet lies… – auf dem zwanzig Jahre alten Wert…

Ein interessanter Vergleich:

Vielleicht sollte man den Managern die hier über die Gehälter bestimmen mal folgenden Vergleich vorlegen: Ein Golf CL kostete 1990: 18.820 DM sprich fast das 21-fache des monatlichen Fixums eines damaligen Automobilverkäufers. Ein Golf Trendline kostet derzeit 16975 Euro sprich das 38-fache des aktuellen monatlichen Fixums eines Automobilverkäufers – damit ist eigentlich alles gesagt.

Wie ein Automobilverkäufer dann überhaupt leben bzw. überleben will mit diesem niedrigen Fixum werden Sie sich fragen… – ehrlich das fragen sich viele uns uns derzeit auch… – die korrekte Antwort wäre allerdings: mit der Provision die sie für den Verkauf eines Fahrzeugs erhalten. Mehr dazu in einem meiner kommenden Artikel.

GD Star Rating
loading...
Automobilverkäufer und das Fixum, 7.3 out of 10 based on 15 ratings
Mein Name ist Frank* ich bin 37 Jahre alt und zertifizierter Automobilverkäufer. Seit nunmehr 15 Jahren verkaufe ich Automobile im Premiumsegment, Hier im Blog schreibe ich über meine persönlichen Erlebnisse und Ansichten. (*Name wurde geändert)
  1. Pingback: Einkommen / Gehalt: Was verdient ein Automobilverkäufer wirklich?

  2. Marc Antworten

    Nevermind – Garantiegehalt dei der Gehaltsverhandling hoch ansetzten und zum Jahresende immer schön auf Null setzen lassen :)

  3. Frank Antworten

    @Marc – der Tipp ist sicherlich richtig – aber in konzerngebundenen Niederlassungen und Großhändlern gibt es das Wort “Verhandlung” nicht – da gibt es Provisions-Vereinbarungen die von Betriebsrat etc. abgesegnet sind – und somit ist das Garantiegehalt dort nicht verhandelbar.

  4. Wayne Antworten

    wie hoch ist denn der prozentuelle Anteil bei Verkäufern im Neuwagenbereich? Wie wird dieser bei Euch Verkäufern angesetzt. Bei uns soll er um bis zu 30% pro Fzg. gesenkt werden.

  5. Frank Antworten

    Nallo Wayne, Ich verstehe Deine Frage nicht ganz – was soll gesenkt werden? Die Provision?

  6. Wayne Antworten

    Richtig!

  7. Frank Antworten

    Um 30% die Provision zu senken ist heftig – gibt es irgendwelche Umschichtungen auf andere Provisionen?

  8. Wayne Antworten

    Nein, in keinster Weise! Das Autohaus hat im letzten Jahr ein minus knapp 7-stelligen Bereich eingefahren und der neue Inhaber macht dies an den schlechten Erträgen fest

    • Frank Antworten

      Also… – hier ist guter Rat teuer… – und den solltest Du Dir auch bei einem Arbeitsrechtler einholen… – ich weiss aber dass es nicht so ohne weiteres möglich ist Provisionen zu kürzen bzw. zu ändern – soviel kann ich Dir sagen – bei mir schwirren in diesem Zusammenhang so Themen wie: Änderungskündigung, Zustimmung Betriebsrat etc. durch den Kopf – die aber natürlich in Deinem persönlichen Einzelfall von einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht exakt geprüft werden müssen.

  9. Amo Antworten

    Hallo,

    Quereinsteiger aus dem Vertrieb im Automobilverkauf. Folgende Inhalte im Anstellungsvertrag:

    – Fixum: 1.000 €, Sonderregelung in der Provisionsvereinbarung: erhöht auf 2.750 € die ersten 4 Monate, danach Garantiegehalt (siehe Tarif)?, welches ab dem 7. Monat als Bemessungsgrundlage und als Grundlage für Krankengeld etc. gilt. Provisionen werden auf diesen Betrag (welchen)? angerechnet.
    Bis Ende Juni 2014 muss das Konto ausgeglichen sein (wenn nicht)?
    – “Probezeit” 6 Monate mit einer beiderseitigen Kündigungsfrist von 14 Tagen zum Ende eines Kalendermonats. Nach 6 Monaten Kündigungsfrist für beide Seiten 30 Tage zum Monatsende.
    – Urlaubsgeld: Fixum x 1,0 – Weihnachtsgeld: Fixum x 0,5 (ab wann)?
    – Keine Regelung von Urlaub (z. B. 30 Tage pro Jahr)?
    – Bruttoertragsprovision zwischen 8-18 % (je nach Nachlass)
    – Zielerreichungsprovision für Jahresverkaufsziel (steht hier nicht)?
    – Gebrauchtwagenprovision 1 % vom Nettoumsatz (ab 5.001,00 €) + 15 % Bruttoertragsprovision + 20 % BE-Provision? bei freiem Ankauf
    Ab einer Bruttoertragsprovision von über 200 € entfällt die Umsatzprov.
    – Bankprovisionen 33 %, bei Direktzahlungen? der Bank 100 %
    – Firmenwagen nach der Probezeit? ohne Betankung, 50 € im Monat sind frei für Probefahrten, wenn länger als 2 Tage krank muss das Fahrzeug spätestens am 4. Tag abgegeben werden…?
    – bei Arbeitsunfähigkeit, die durch Dritte schuldhaft verursacht wird, Verpflichtung zur Abtretung an die Firma zustehender Schadensersatzansprüche in Höhe der während der AU gezahlten Vergütung einschl. des darauf entfallenen AG-Beizrages zur Sozialversicherung?
    – Bei Krankheit wird erst ab dem 15. Tag Krankenzuschuss gewährt?
    – Vertragspunkte sind vorrangig vor den Tarifverträgen? Ansonsten gilt die gesetzliche Regelung?

    Ist das fair / okay ?

    Danke für Eure Antworten!

    • Frank Antworten

      Ne, klingt nicht besonders fair! Finger weg!

  10. Amo Antworten

    Kannst Du mir das bitte etwas näher erläutern, was genau Du damit meinst?

    Danke Dir!

    • Frank Antworten

      ja gerne – aber nur kurz – ich stell es gleich noch in Facebook ein – damit der eine oder andere Verkäufer auch seine Meinung Dir sagen kann…
      Kündigungsfrist zu kurz, Provision nach Kündigung ungeklärt, Urlaubs- Weihnachtsgeld zu niedrig, Ausgleichstage bei Samstagsdienst?, Zielerreichung an was gekoppelt?, keine Mindestprov., Firmenwagen wird somit nicht versteuert – oder doch? private nutzung is ja nicht – oder? Firmenwagen-Abgabe bei Krank? klingt sehr konstruiert – glaube das ist nicht rechtens, Krankheit ab dem 15. Tag??? WTF??? Wie siehts eigentlich mit Ausgleichzahlungen für Urlaub und Krankheit sowie Feiertage aus?

  11. Amo Antworten

    Welche, die 30 Tage nach der Probezeit? Provision nach Kündigung wird nicht bezahlt, zumindest kein Nettolohn, nur Lohnsteuer und Versicherungsbeiträge usw. werden bezahlt nach Freistellung. Bei noch offenen Auslieferungen 2/3 der Provision.
    Ein Vormittag ist nach Vereinbarung in der Woche, in der samstags zuvor gearbeitet wurde, auf Wunsch frei. Samstags ist 2-wöchentlich vereinbart.
    Zielerreichung ist an das Jahresverkaufsziel des Herstellers gekoppelt.
    Firmenfahrzeug kann auch privat genutzt werden und wird mit 1 % versteuert, die km wohl aber nicht…?!
    Bei Urlaub steht, dass zusätzliches Urlaubsgeld nicht bezahlt wird und bei Krankheit wird kein Tagessatz extra bezahlt.
    Zu Feiertagen steht nur, dass zwischen Feiertagen (Brückentagen) kein Urlaub gewährt wird…
    Was meinst Du mit WTF?

  12. Amo Antworten

    Keine Ahnung, hört sich alles sehr komisch an…

    Der AG sagte auch, dass die 0,03 %/km zur Arbeit zu der 1 %-Versteuerung nicht dazukommen? Kann das sein?

  13. Frank E. Antworten

    Es gibt Bundesländer, darunter NRW, da ist das Bruttoentgeld tariflich geregelt. Um unsere Interessen zu vertreten wird es unabdingbar sein, sich in Form eines Verbands zu organisieren.
    Bisher wurde nur von anderen über unseren Beruf geschrieben und geurteilt. Zumeist in Verbindung mit Anforderungen, Verhaltensregeln oder ähnlichem. Es ist wohl an der Zeit, das wir eigene Forderungen an das Umfeld, in dem wir arbeiten und für das wir arbeiten, stellen.

  14. Leser Antworten

    Mich würde einmal die betriebliche Struktur bzw. Form interessieren. Dreht es sich hierbei um einen Hersteller oder VH Retail Point.

    Oder ist dieses Konstrukt eine mehr oder weniger findige Vertragsgestaltung eines Anwalts, welcher für ein VH die Gestaltung realisiert hat.

    Knebelvertrag kommt hier am nächsten. Wenig transparent, Firmenwagenabgabe nach 4 Tage Krankheit, wird immer öfter so gehandhabt.

    • Frank Antworten

      Hallo,
      der Ansatz ist gut – aber die Unterschiede sind wirklich groß – sehr groß! Während ein BMW Verkäufer in Stuttgart vielleicht bei 6000.- Euro monatlich schon jammert – findet der Skoda-Verkäufer in Frankfurt/Oder vielleicht 2´Euro sehr prickelnd… – wenn dann müsste man diesen Ansatz so verfolgen wie es die Pilotenvereinigung “Cockpit” erfolgreich vorgemacht hat.

    • Frank Antworten

      Firmenwagen der zur priv. Nutzung übergeben wurde, abgeben bei Krankheit ist nicht Rechtens: http://www.hensche.de/Arbeitsrecht_Dienstwagen_Krankheit_Entgeltfortzahlung_sechs_Wochen_BAG_9AZR631-09.html

      Was soll das auch bringen? Wenn ich krank bin muss ich vielleicht zum Arzt – zur Reha – etc.

  15. Amo Antworten

    Es handelt sich um einen Vertragshändler

    • Frank Antworten

      Dieser Vertrag ist garantiert nicht aus der “Vorlagen-Schublade” vom Hersteller…

  16. leser Antworten

    Ich würde mir sehr genau überlegen, ob und in wieweit die persönliche Motivation zum Einstieg in diesen Beruf”Berufung” gegeben ist, als Sprungbrett vllt. das ist jeden selbst überlassen.

    Ich kann nur staunen, was es für Verdienst- und Vetragsgestaltung gibt im Bundesgebiet. Wenn ich Gehälter von annährend 5.000-10.000 €
    bei Niederlassung sehe, Auszug aus einen Gespräch mit einen GW- Berater der Volksmarke, unser Vk-Leiter sagt, wer unter 5.000 € Brutto nachhause geht, ist unmotiviert, jedoch 3.500 Brutto sind grundsätlich drin, und dann wieder mit einen GW- Berater eines Vertragshändler der Premiummarke mit den drei Buchstaben shee bzw das eines GW Beraters der Premiummarke mit den 4 Ringen wird mir schwindelig.

    Warum? Weil es eklatante Unterschiede gibt, Angefangen bei der Wahl des AB in seiner Betriebsform bis zur Vetragsgestaltung, wo wie im Bsp. von AMO irrelevante Veträge durch irgendwelche Winkeladvokaten gestrivkt werden, entschuldigt, aber wenn ich zum verstehen meines Arbeitsvertrages ein Kurzstudium absolvieren muss, und ich den Eindruck erhalte, hier geknebelt zu werden, muss entweder das gehalt stimmen oder ich bin nicht in der Position zu wählen. Mein Rat, klare Arbeitsrechtliche Strukturen, aber vorallem Provivereinbarungen. Wenn Sie mehr als 5 Minuten zur Berchnung Ihrers Verdienstes benötigen, lassen Sie es.

    Wie schon häufig angesprochen eine Vereinigung im SInne des Vorbildes der Flugkapitäne wehre sehr ertrebenswert um solche Fallbeispiele wie etliche andere Baustellen einheitlich und mit einer Stimme der Mitglieder ordentlich zu organisieren und sich nicht wie eine Wanderhurre zu fühlen.

  17. Veit Antworten

    Hallo Frank. Ich habe heute einen Arbeitsvertrag zum Lesen bekommen und will die Tage unterschreiben.Ich bin auch Quereinsteiger und habe ein Angebot bei einem Premium Händler bekommen.

    Ich habe ein paar Fragen:

    Ich bekomme im Urlaub mein Fixum (1500) und ein 1/250 der Provision der letzten 12 Monate. Was ist den Fair, bzw. die normale Regelung?

    Noch habe ich gar keinen Vertrag zum Dienstwagen bekommen aber mich würde interessieren, ob bei der 1% Regelung auf jeden fall Sprit dabei sein muss oder ob es sich hier lediglich um die Nutzung des Wagens handelt?Ist bei der 1% Regel auch vorgeschrieben,dass ich das Auto Privat fahren darf?

    Ich würde mich sehr freuen wenn du dir die Zeit nehmen kannst und mir Antwortest.

    Da ich Neu in die Branche gehe(bin seit vielen Jahren im Vertrieb), fehlt mir die Erfahrung was alles in einem “fairen” Arbeitsvertrag stehen sollte.

    Viele Grüße,

    Veit

    • Frank Antworten

      Hallo Veit.
      Diese 1/250 Regelung ist Standard und auch in diversen Vorschlägen der Interessen-Vertreter immer wieder propagiert!

      Soweit ich weiß musst du nur dann 1% + Km (zuhause-arbeit) zahlen wenn du das Fahrzeug auch privat nutzen darfst. Der Spirt für Deinen Dienstwagen muss nicht zwangsläufig dabei sein, es gibt auch Verträge mit Spritkontingenten…

  18. Veit Antworten

    Hallo Frank,danke für die schnelle Antwort:-)

    Aber wenn ich zum Beispiel gut mir dem Bus auf Arbeit komme und ich das Auto mit 1% versteuern muss obwohl ich jede Privatfahrt selber bezahle,warum sollte ich dann überhaupt ein Auto vom AG nehmen?

    Die 1% Regel macht doch für mich nur Sinn, wenn ich kein Auto habe und somit eins vom AG nutzen kann.

    Ist es normal das die Autos die man dann bekommt auch mal wechseln, da es sich um Vorführwagen handelt?Mal fahre ich einen SUV,dann einen Sportwagen, aber Ende zahle ich jeden Monat die gleiche Summe via 1%?

    Vielen Dank für diese tolle Seite,man was ich hier schon alles gefunden habe.DANKE

    • Frank Antworten

      Veit – danke für das Lob.

      Also wenn Du kein Auto brauchst, dann brauchst du auch keins versteuern. Wenn Du nur ein Auto brauchst um unter Tags Kunden etc. besuchen zu können und es Abends schön brav wieder im Autohaus einstellst, musste auch nichts versteuern. Das Thema ist, dass diese Versteuerung ja nicht von deinem Autohaus aus Eigeninitiative kommt sondern vom Gesetzgeber – deswegen ist es auch eine Steuer ;-)
      Einen Dienstwagen zu haben ist immer ein Rechenexempel – wenn Du z.B. eine Mittelklasse Limousine als Dienstwagen zur Verfügung gestellt bekommst, dann musste zwar das Geld versteuern, allerdings sind somit auch alle anderen Kosten (Inspektion, Steuer, Versicherung, ggf. Sprit, Winterreifen, Unfälle mit merkantiler Wertminderung etc.) inkludiert.
      Das was du in einem Monat am meisten benutzt musst du Versteuern – also wenn du 16 Tage einen 100.000 Euro SUV fährst, dann kannste die restlichen Tage auch nen Kleinswagen pilotieren und dennoch wird dich der Gesetzgeber mit 1.000 Euro + Km zur Versteuerung bitten.

  19. Steve Antworten

    Grüße, also ich finde den Blog auch prima. Ehrlich gesagt mein erster den ich lese.
    Ich habe vor aus dem Metallgewerbe Produktionsleitung in die Branche zu wechseln. Gespräch und Probetag war jetzt. Jetzt hat das A Center das letzte Wort. Das wäre nächsten Monat.
    Wie sehe denn deiner Meinung ein fairer Vertrag aus. Auf was muss ich denn alles achten? Da gibt’s ja so viele Modelle.
    Mir wurden 2300 b wärend der Ausbildung versprochen und dann Fixum 700 + prov. eventuell noch ein Firmenwagen.
    Was sollte ich alles aushandeln um gut da zu stehen? Ist ne Niederlassung in Ostdeutschland.

  20. Juergen Antworten

    Hallo Frank,

    kann doch nicht sein… 450€ Fixum… soll heißen wenn du kein Auto, aus welchen Gründen auch immer, kein Auto verkaufst, gehst du mit 450€ aus dem Monat heraus???? Unfassbar… Wie hältst du diesen Druck aus? Oder gibt es einen Garantie das du auf jeden Fall ein paar Autos verkaufst??? Damit hast du ja null planungssicherheit?

Sag mir Deine Meinung!

*

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen
Schließen
x